Fortschritte in der Internationalisierung der Max-Planck Gesellschaft

In nur 30 Tagen sind 3 weitere Max-Planck Center geöffnet worden, und zwar in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern: Das Max-Planck NYU Center for Language, Music and Emotion in New York, das Max-Planck Bristol Centre in Minimal Biology im Vereinigten Königreich, and the Max-Planck RIKEN-PBT-Center for Time, Constants and Fundamental Symmetries in Tokio. Jetzt gibt es 20 Max Planck Center weltweit.

„Eine wissenschaftliche Kooperationsvereinbarung gibt es seit Anfang des Jahres auch mit der University Bristol: Am Max Planck – Bristol Center in Minimal Biology werden die Forscher künstliche Zellskelette aufbauen, molekulare Maschinen im Nano-Maßstab entwickeln und so die notwendigen Bausteine für das Leben untersuchen.

„Kräfte zu bündeln, ist der einzige Weg zum Erfolg in diesem riesigen Forschungsfeld“, betonte Max-Planck-Präsident Martin Stratmann in seiner Begrüßungsansprache am 27. März. „Wir beschäftigen uns nicht mit einer bestimmten Frage, sondern mit Plattformtechnologien, mit einer Toolbox, die es uns ermöglicht, eine völlig neue Art der Wissenschaft zu betreiben.“

Das neue Max Planck Center wird mehrere Schwerpunkte haben: Dazu gehört unter anderem die Synthetische Nanobiologie, bei der künstliche Funktionen in Protozellen und normale Zellen, Gewebe und Organismen integriert werden. Auch Proteindesign in lebenden Zellen wird ein Schwerpunkt sein. Hier sollen völlig neu entworfene Proteine mit natürlichen Proteinen zusammenarbeiten. Die Biomedizinische Genomintervention ist ein dritter Eckpfeiler des Centers, in der synthetische, von Viren abgeleitete programmierbare „Nanoeinheiten“ noch nie dagewesene Funktionen zur Verstärkung und Reparatur von Genomen erhalten sollen.“

weiterlesen:

https://www.mpg.de/13300274/drei-neue-max-planck-center