Beiträge

Neuestes Best-Practice: International Promovieren an der TU Chemnitz

Das Projekt „International Promovieren an der TU Chemnitz“, kurz InProTUC, zielt darauf ab, den wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Chemnitz gezielt und adäquat zu fördern, die Internationalisierung auszubauen sowie geeignete Fördermaßnahmen für (internationale) Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen zu gestalten.

Zu den Maßnahmen des Projekts gehören Information, Mobilitätsförderung, verstärkte Integration internationaler Promovierender, Weiterbildung sowie die verstärkte internationale Vernetzung. Diese stehen Angehörigen aller acht Fakultäten der TU Chemnitz offen.

Für Promovierende der TU Chemnitz stehen Förderungen für Tagungsteilnahmen und Forschungsaufenthalte zur Verfügung. Außerdem können Kennenlernaufenthalte von internationalen Promotionsinteressierten sowie Forschungsaufenthalte internationaler Promovierender gefördert werden. Diese tragen zur Erhöhung der Qualität von Forschungsarbeiten, der frühzeitigen grenzübergreifenden Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses, zur Rekrutierung internationaler Promovierender sowie zu einer besseren internationalen Sichtbarkeit der TU Chemnitz bei.

Im Rahmen des InProTUC-Mentoringprogramms werden internationale Promovierende mit wissenschaftlichen Mitarbeitenden, Promovierenden und Promovierten der TU Chemnitz zusammengebracht. Damit steht internationalen Doktoranden und Doktorandinnen ein weiteres Betreuungsangebot offen, das über die Beziehung zum Doktorvater/zur Doktormutter hinausgeht und gleichzeitig den Erfahrungs- und Wissensaustausch sowie die Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses fördert.
Weiterbildungsangebote, bspw. im Bereich der internationalen Forschungskompetenz oder der interkulturellen Sensibilisierung, verbessern fachlich-methodische Fähigkeiten und befördern sprachliche, interkulturelle und individuelle Kompetenzen von Promovierenden.

Im Rahmen von sogenannten Kontaktreisen und Kontakttreffen zwischen Hochschullehrenden der TU Chemnitz mit international Forschenden wird das internationale Netzwerk der TU Chemnitz ausgebaut und vertieft, grenzübergreifende Forschungsvorhaben werden angestoßen, neue Netzwerke für die Promovierendenausbildung geschaffen und die internationale Sichtbarkeit der TU Chemnitz erhöht.

Weitere Informationen:

 

Dritte Förderlinie des Forschungsschwerpunkts „Digitale Hochschulbildung“ vom BMBF ausgeschrieben

Das BMBF hat im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Digitale Hochschulbildung“ die dritte Förderlinie zur fachkulturellen Innovation der Lehre durch digitale Fachkonzepte“ ausgeschrieben.

„Im Rahmen der aktuell angestoßenen dritten Förderlinie sollen digitale Lehr- und Lernkonzepte innerhalb einzelner Disziplinen und Fächer anwendungsnah entwickelt, erprobt und erforscht werden – sogenannte digitale Fachkonzepte.“

„Ziel der Förderlinie ist es, eine Weiterentwicklung von Lehr- und Prüfungsformaten innerhalb der Fächerkulturen voranzubringen. Unter Einbeziehung von Fachgesellschaften, Fakultätentagen oder Fachverbänden innerhalb der Einzel- und Verbundprojekte soll zudem eine standortübergreifende Transferkooperation digitaler Fachkonzepte an mehreren Standorten gewährleistet werden.“

Zur Richtlinie der Förderlinie „Disziplin- und fachbezogene digitale Hochschulbildung“:

https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2082.html

Erasmus+ Programmaufruf 2019 für Hochschulen

Alle Hochschulen, die im Besitz einer Erasmus Charter for Higher Education (ECHE) sind und akkreditierte Mobilitätskonsortien (KA108) für die Programmlinien Mobilität mit Programmländern (KA103), Mobilität mit Partnerländern (KA107) können ab jetzt einen Antrag auf Fördermittel bei der NA DAAD einreichen.

Alle Anträge müssen über das Antragsportal der Europäischen Kommission eingereicht werden. Hinweis: Um das Antragsportal zu öffnen, benötigen Sie einen Zugang über EU-Login. Für folgende Programmlinien können für 2019 im Rahmen dieses Aufrufs Anträge gestellt werden:

Antragstellung bei der NA DAAD

Antragstellung bei der Exekutivagentur (EACEA) in Brüssel

Erasmus+ Programme Guide 2019

Das wichtigste Dokument für Antragsteller und ggf. deren Partner ist der mit dem Aufruf veröffentlichte Erasmus+ Programme Guide 2019 (Version 1), den es auch in deutscher Sprache gibt. Um sicherzustellen, dass Sie stets mit dem aktuellen Dokument arbeiten, überprüfen Sie bitte regelmäßig die auf der Website der EU Kommission hinterlegte Fassung des Programmleitfadens. Die Nationale Agentur im DAAD (NA DAAD) informiert und berät zu allen Aspekten der Antragstellung.

Die Aufrufe der Leitaktion 3 (Unterstützung politischer Reformen) im Hochschulbereich erfolgen über einzelne Ausschreibungen, die unabhängig vom jährlichen Aufruf zur Einreichung von Anträgen in Erasmus+ veröffentlicht werden. Sie finden diese Ausschreibungen auf der Seite der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA).

weiterlesen:

https://eu.daad.de/news/de/67054-erasmus-programmaufruf-01/

Franco-German Fellowship Programme: Make Our Planet Great Again

Beim Pariser Klima-Abkommen wurden wichtige Ziele gesetzt. Jedoch sind weiterhin viele Zusammenhänge des Klimawandels nicht ausreichend erforscht. Ein neues Programm soll dies nun mithilfe von internationalen Forschern und Forscherinnen in den Bereichen der Klima-, Energie- und Erdsystemforschung möglich machen. 

Hintergrund

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelte und vom DAAD umgesetzte neue Förderprogramm geht auf eine Initiative des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zurück. Mit ihrem Engagement möchten beide Länder einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten und so ihrer Verantwortung gegenüber dem Klimawandel als drängender globaler Herausforderung nachkommen. Die Projekte werden zwischen dem 01.05.2018 und dem 31.12.2022 durchgeführt. Für den Zeitraum stehen den Forschungsgruppen jeweils bis zu 1 Mio. EUR (Junior Researcher) bzw. 1,5 Mio. EUR (Senior Researcher) zur Verfügung.

Programmziele

  • Internationalen Forschern und Forscherinnen zu ermöglichen, an deutschen Hochschul- und Forschungseinrichtungen Spitzenforschung zu den Klimazielen des Pariser Abkommens zu betreiben
  • Durch die regelmäßig stattfindenden deutsch-französischen Konferenzen und Arbeitstreffen einen Beitrag zur nachhaltigen Vernetzung der Forscher und Forscherinnen untereinander zu leisten und damit die internationale Forschung in den Bereichen der Klima-, Energie- und Erdsystemforschung insgesamt zu stärken
  • Mit den anwendungsbezogenen und innovativen Forschungsergebnissen Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger im Sinne des Klimaschutzes auszusprechen
  • Auf internationaler Ebene einen Impuls zu geben für die Übernahme von Verantwortung gegenüber globalen Entwicklungen, die einen sofortigen Handlungsbedarf erfordern
  • Die deutschen und französischen Hochschul- und Forschungsstandorte zu stärken und die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich im Bereich der Wissenschaft zu intensivieren

https://www.daad.de/hochschulen/programme-weltweit/forschung/de/64117-franco-german-fellowship-programme-on-climate-energy-and-earth-system-research-make-our-planet-great-again-german-research-initiative-mopga-gri/

Förderwettbewerb Digital Skills – Lernen in regionalen Netzwerken

„Digitale Kompetenzen sind Zukunftskompetenzen. Gesellschaftliche Teilhabe und Karrierechancen hängen bereits heute maßgeblich von der Fähigkeit ab, souverän mit den neuen Technologien und einem exponentiell wachsenden Angebot an Informationen und Interaktionsmöglichkeiten umzugehen.“

Jedoch ist es für viele klassische Bildungsinstitutionen schwierig dem digitalen Wandel standzuhalten. Genau deshalb sind regionale Netzwerke und deren Maßnahmen und Akteure für den digitalen Wandel wichtig.

Der Förderwettbewerb Digital Skills, gefördert von der Körber-Stiftung und dem Stifterverband, soll dabei helfen.

Förderung 
Bis zu acht Regionen erhalten eine Förderung von bis zu 25.000€. Die Gewinner profitieren zusätzlich von einem umfangreichen Fortbildungs- und Beratungsangebot.

Bewerbungsschluss
Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2019.

Förderzeitraum
Die Förderung beginnt im Sommer 2019 und endet im Frühjahr 2021.

Bewerbungsunterlagen 
Den vollständigen Ausschreibungstext sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter:

http://www.mint-regionen.de/digital-skills

 

Projekt CHEFIN: Chancengerechte Entwicklung von Frauenkarrieren im MINT-Bereich

Das Projekt CHEFIN soll Frauen im MINT-Bereich den Einstieg in Karrierewege erleichtern, um Chancengleichheit zu schaffen:

„Das Verbundprojekt CHEFIN (mit den Teilvorhaben „Entwicklung des technischen Empfehlungssystems“ der RWTH Aachen und „Quantitative und qualitative Begleitforschung für Karrierefaktoren“ der TU Dortmund) verfolgt das Ziel, MINT-Studentinnen, Berufsanfängerinnen im MINT-Bereich sowie weiblichen Young Professionals, die bereits den Einstieg in einen Beruf des MINT-Bereichs vollzogen haben, Sicherheit bzgl. der eigenen beruflichen Identität zu vermitteln und so hochqualifizierte Frauen auf ihrem Karriereweg an die Spitze von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu unterstützen.

Dazu werden in einem Mixed Method-Ansatz qualitative und quantitative Methoden miteinander vereint, mittels derer aktuelle Erfolgs- und Hemmfaktoren für die Karrierewege von Frauen im MINT-Bereich erforscht und analysiert werden.

Den Kern des Projektes stellt der „Competence Development Recommender“ (CDR) dar, ein innovatives Tool, welches NutzerInnen automatisiert gezielte Empfehlungen zur Karriereentwicklung ausgibt. Auf Basis einer im Projekt durchgeführten Big Data-Analyse von XING-Lebensläufen des MINT-Bereiches wird ein technisches System entwickelt, in dem Frauen ihren elektronischen XING-Lebenslauf verlinken und als Ergebnis Vergleichswerte, Verbesserungsempfehlungen sowie positive Bestärkungen bzgl. ihrer bisher erbrachten Leistungen und Qualifikationen erhalten.

Der CDR wird allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse ermöglichen eine realistische Einschätzung des eigenen Lebenslaufes und bestärken damit die genannte Sicherheit bzgl. der eigenen beruflichen Identität. Außerdem sind die Ergebnisse der Karriereplanung dienlich, da sie der Nutzerin individuell Empfehlungen auf Basis der im Projekt ermittelten Erfolgs- und Hemmfaktoren für Karrierewege von Frauen im MINT-Bereich ausgibt und übersichtlich in einer „Competence Roadmap“ darstellt.

Förderkennzeichen: 01FP1703

Laufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2020

Kontakt:
RWTH Aachen University
Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau (IMA)
Wissenschaftliche Leitung:
apl.-Prof. Dr. Ingrid Isenhardt
Prof. Dr. Uwe Wilkesmann

Projektkoordination:
Johanna Werz, Tel.: 0241 8091142, E-Mail: johanna.werz@ima-ifu.rwth-aachen.de
Thorsten Sommer, Tel.: 0241 8091195, E-Mail: thorsten.sommer@ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de“

https://www.komm-mach-mint.de/MINT-Projekte/BMBF-gefoerderte-Projekte/CHEFIN