Beiträge

Call for Applications: Der Frauen-MINT-Award

Frauen im MINT Bereich können nun ihre Abschlussarbeit in einem MINT-Fach einreichen, um den Frauen-MINT-Award zu erhalten. Audimax MEDIEN und die Deutsche Telekom AG möchten so den weiblichen MINT-Nachwuchs fördern.

Das Motto des Awards ist diesmal „Wachstumsfelder der Zukunft: Cloud, Networks of the Future, Internet of Things, Artificial Intelligence und Cyber Security.“

„3.000 Euro winken der Verfasserin der über alle Wachstumsfelder hinweg besten Arbeit, je 500 Euro erhalten außerdem die Verfasserinnen der jeweils besten Abschlussarbeit in jedem einzelnen der Wachstumsfelder. „Dass dieser Award ein reiner Frauen-Award ist, ist uns ein großes Anliegen“, sagt Barbara Bialas von audimax MEDIEN. „Denn nach wie vor trauen sich viele Abiturientinnen kein technisch-naturwissenschaftliches Studium zu. Grund hierfür ist auch, dass weibliche MINT-Talente oft im Verborgenen wirken und diese Disziplin deshalb in der öffentlichen Wahrnehmung männlich dominiert bleibt. Und genau hier setzt der Frauen-MINT-Award an: Er ehrt speziell MINT-Frauen für ihre Arbeiten und schafft bei affinen Abiturientinnen den Mut, MINT zu ihrem akademischen Feld zu machen. Denn wenn wir in Deutschland auf Dauer wettbewerbsfähig bleiben wollen, brauchen wir mehr Frauen in MINT-Berufen. Oder anders gesagt: Fachkräftelücke und Digitalisierung fragen nicht nach Chromosomen.“ (Komm-Mach-MINT)

Teilnehmer aus aller Welt sind eingeladen bis zum 17. März 2019 ihre Bachelor-oder Masterarbeit oder auch ihre Examensthesis einzureichen. Mehr dazu hier:

https://challenge.telekom.com/frauen-mint-award-2019

Mehr von Komm-Mach-MINT:

https://www.komm-mach-mint.de/MINT-News/Partner-News/Frauen-MINT-Award-2019?platform=hootsuite

Projekt CHEFIN: Chancengerechte Entwicklung von Frauenkarrieren im MINT-Bereich

Das Projekt CHEFIN soll Frauen im MINT-Bereich den Einstieg in Karrierewege erleichtern, um Chancengleichheit zu schaffen:

„Das Verbundprojekt CHEFIN (mit den Teilvorhaben „Entwicklung des technischen Empfehlungssystems“ der RWTH Aachen und „Quantitative und qualitative Begleitforschung für Karrierefaktoren“ der TU Dortmund) verfolgt das Ziel, MINT-Studentinnen, Berufsanfängerinnen im MINT-Bereich sowie weiblichen Young Professionals, die bereits den Einstieg in einen Beruf des MINT-Bereichs vollzogen haben, Sicherheit bzgl. der eigenen beruflichen Identität zu vermitteln und so hochqualifizierte Frauen auf ihrem Karriereweg an die Spitze von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen zu unterstützen.

Dazu werden in einem Mixed Method-Ansatz qualitative und quantitative Methoden miteinander vereint, mittels derer aktuelle Erfolgs- und Hemmfaktoren für die Karrierewege von Frauen im MINT-Bereich erforscht und analysiert werden.

Den Kern des Projektes stellt der „Competence Development Recommender“ (CDR) dar, ein innovatives Tool, welches NutzerInnen automatisiert gezielte Empfehlungen zur Karriereentwicklung ausgibt. Auf Basis einer im Projekt durchgeführten Big Data-Analyse von XING-Lebensläufen des MINT-Bereiches wird ein technisches System entwickelt, in dem Frauen ihren elektronischen XING-Lebenslauf verlinken und als Ergebnis Vergleichswerte, Verbesserungsempfehlungen sowie positive Bestärkungen bzgl. ihrer bisher erbrachten Leistungen und Qualifikationen erhalten.

Der CDR wird allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse ermöglichen eine realistische Einschätzung des eigenen Lebenslaufes und bestärken damit die genannte Sicherheit bzgl. der eigenen beruflichen Identität. Außerdem sind die Ergebnisse der Karriereplanung dienlich, da sie der Nutzerin individuell Empfehlungen auf Basis der im Projekt ermittelten Erfolgs- und Hemmfaktoren für Karrierewege von Frauen im MINT-Bereich ausgibt und übersichtlich in einer „Competence Roadmap“ darstellt.

Förderkennzeichen: 01FP1703

Laufzeit: 01.10.2017 bis 30.09.2020

Kontakt:
RWTH Aachen University
Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau (IMA)
Wissenschaftliche Leitung:
apl.-Prof. Dr. Ingrid Isenhardt
Prof. Dr. Uwe Wilkesmann

Projektkoordination:
Johanna Werz, Tel.: 0241 8091142, E-Mail: johanna.werz@ima-ifu.rwth-aachen.de
Thorsten Sommer, Tel.: 0241 8091195, E-Mail: thorsten.sommer@ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de“

https://www.komm-mach-mint.de/MINT-Projekte/BMBF-gefoerderte-Projekte/CHEFIN

 

 

 

Internationale Ingenieurinnen-Sommeruni in Bremen

Vom 6. – 24. August 2018 veranstaltet die Universität Bremen zum zehnten Mal die internationale Ingenieurinnen-Sommeruni. Mit mehr als 75 Lehrveranstaltungen für Bachelor- und Masterstudentinnen  Weiterlesen

Die Konferenz Gender & IT 2018 ist vorbei: Hier gibt es Fotos und Videos

Die Konferenz Gender & IT 2018 ist nun vorbei. Sie fand vom 14. bis 15. Mai 2018 in Heilbronn statt und sämtliche vorträge wurden gefilmt und können nun im Internet gesehen werden.

In der Bildergalerie kann man sich Fotos der Eröffnung und den individuellen Sessions sowie des Abschlusses der Konferenz anschauen: gender-wissen-informatik.de/Konferenz

Ein sehr interessantes und hilfreiches Feature sind aber auch die YouTube Videos der Vorträge, damit man die Konferenz auch miterleben kann, wenn man nicht direkt teilnehmen konnte.

„Das Projekt „Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ gefördert. Weitere Informationen unter: https://www.komm-mach-mint.de/MINT-Projekte/Komm-mach-MINT.-Projekte/GEWINN“ (Komm-Mach-Mint)

mehr zum Projekt und der Konferenz gibt es hier:

http://gender-wissen-informatik.de/Konferenz#anchor-603

Veranstaltungen

Workshop „Genderforschung in MINT“

Workshop „Genderforschung in MINT“

19 Jul 2018 Liefmannshaus, Freiburg
Der Workshop „Genderforschung in MINT“ findet am 19. Juli 2018 in Freiburg statt. Dieser ist der zweite von drei Workshops, die im Rahmen des BMBF geförderten Projekts „Gendering MINT digital [...]

5. Essener FuE-Workshop: Diversität in FuE-Teams: Alle(s) gleich anders?

3. Fachtag in Hamburg: „Frauen in der IT-Branche: Neue Wege im HR-Management“